Dienstag, 12. Januar 2016

Think outside the box!



 BOX!




  
 Hat mir gut gefallen, der Satz, als ich ihn vor kurzem bei Pinterest 
gefunden habe. Spontan dachte ich daran, ihn mir auszudrucken und 
aufzuhängen. Wollte noch ein paar Ideen sammeln ...
und musste dann doch erst mal darüber nachdenken-
über die zahlreichen Varianten:


 



 
  Ist das so einfach?



 Das wäre sicher hilfreich. Was genau ist denn in meiner "BOX"?
Meine Denkmuster? 
Die Regeln meiner Ursprungsfamilie?
Meine Überzeugungen? Werte? Festlegungen?
Wieviel der Kultur, in der ich aufgewachsen bin?
Wieviel Erbe meiner Vorfahren?
Kann ich tatsächlich alles weglassen und ganz anders denken?
Wäre das überhaupt erstrebenswert?

 





 Stimmt das?
Ich glaube tatsächlich nicht!
Ich habe mal eine tolle Predigt über Identität gehört. Sie machte mir damals viel Mut,
 meine Tochter zu unterstützen mit 15 für ein halbes
Jahr nach Singapur zu gehen.
 Der Inhalt auf's Kürzeste zusammengefasst war ungefähr folgender:
Außerhalb der eigenen Familie, der eigenen Kultur 
gelingt ein viel klarerer Blick auf das eigenen Handeln und Denken.
Automatisch werde ich hinterfragt und kann mir überlegen, 
warum ich bestimmte Dinge denke, warum ich bestimmte Dinge tue.
Wirklich weil sie ZU MIR gehören? MEINS sind?
Oder weil ich es so übernommen habe, ohne nachzudenken?



Gott hat dieses Prinzip auch immer wieder angewendet.
Abraham in ein ihm völlig fremdes Land, eine völlig fremde Kultur geschickt.
Mose, hebräischer Sklave, erzogen und ausgebildet am ägyptischen Hof 
wurde später Führer des Volkes.
Jesus berief seine Jünger mit der Aufforderung, alles hinter sich zu lassen.
 Meine  Tochter ist jetzt 17 und weilt gerade für ein paar Monate
als Lernhelferin im peruanischen Urwald.
Und ich???
Lebe nach wie vor in Deutschland, meiner vertrauten Umgebung...
... und kann mich doch (auch) verändern (lassen)!



Mir gefällt die erste Variante.
Ich möchte bereit werden und bleiben, außerhalb meiner "BOX" zu denken.
Ich glaube nicht, dass ich sie vollständig loswerden kann,
vor allem möchte ich das auch nicht.
Vieles hat sich bewährt, ist hilfreich und gehört zu mir.
 
Ich glaube auch nicht, dass es keine Boxen gibt.

Das Ergebnis all dieser Überlegungen ist meine neue Deko im Badezimmer:
  





Der Spruch in schwarz weiß ausgedruckt im Bilderrahmen, 
"BOX!" geplottert und daneben geklebt.
Beides auf weiß gestrichenen Holzbrettern, 
die mit 2 Leisten zusammengehalten werden.










Liebste Grüße von
Julia








 
verlinkt mit
Creadienstag





Kommentare:

Villa Türmchen hat gesagt…

Gute Denkansätze und schöne Deko -
perfekt für den Morgen.
Danke, dass du mich besucht hast, so hab ich deinen wundervollen
Blog gefunden.
Ganz lieb, Jana

utatravel hat gesagt…

spannend, deine Überlegungen rund um die Box und unser Denken, die Muster, etc.

und ich bin bei dir
ich möchte meine Box nicht dauerhaft verlassen, weil sie vieles einfacher macht
aber über den Tellerrand bzw. den Rahmen der Box hinaus gehen und denken, das ist auch wichtig

lieben Gruß
Uta