Mittwoch, 29. Januar 2014

MMM, Lammfellmantel, "aus alt mach neu"

Mir war so furchtbar kalt am Wochenende und nach
2 Monaten "Ladeneröffnungswahnsinn" hatte ich die ersten Tage 
ein wenig Luft und Zeit für Dinge, mit denen ich mich in meinem
Leben vor dem Laden auch beschäftigt habe.
Ich habe genäht, 
genauer gesagt umgearbeitet.

 
 Einen schönen, warmen, viel zu großen Lammfellmantel vom Flohmarkt.
Sperrig, schwer..., obwohl ich sagen muss, dass ich ihn von hinten im Originalzustand
wunderschön fand.
 Aber so konnte ich ihn nicht tragen.
Also habe ich gnadenlos den Kragen, die Besätze, den Saum...abgeschnitten,
hinten in der Mitte ca. 6 cm Weite weggenommen,
die Taillennaht rausgeschnitten und dann! eine Probenaht gemacht , um zu sehen, ob meine
Maschine das dicke Leder mit Fell doppelt schafft.
Sie hat es geschafft, mit sehr dickem Garn und einer Ledernadel.
Ich liebe sie, meine Pfaff von 1987!
 Anstelle der dicken Paspelknopflöcher und Besätze hat er jetzt offene Kanten
und Messingverschlüsse. Gefällt mir viel besser!
Original sind noch die Taschen und die Ärmel.
Von hinten war er vorher schöner und die Taillennaht
müsste abgesteppt werden, aber das nehme ich an, würde die Maschine nicht schaffen.
(Ich habe es gar nicht erst versucht. Der Hauptzweck dieses Mantels ist wärmen,
nicht schön sein!)



Womit die anderen selber-nähenden-Damen sich vor der Kälte schützen,
könnt Ihr
HIER (MMM)
sehen.


 Liebe Grüße von 
Julia

 

Dienstag, 28. Januar 2014

Lächeln

So heißt unser Laden,
eigentlich:
Schöne Dinge, die ein 
LÄCHELN
in dein Gesicht zaubern.

Nachdem wir letzte Woche inoffizielle Eröffnung gefeiert haben,
gibt es seit gestern auch den passenden Schriftzug am Schaufenster.*
 
Auch der suchende Blick nach oben, wie der Laden wohl heißen mag,
ist nicht mehr nötig.
Ein Blick ins Innere:





 
LÄCHELN
Bei der Doppeleiche 3
22880 Wedel
 Di.-Fr.: 10-12 und 15-18 Uhr
Sa: 10-13 Uhr
montags geschlossen






 Liebe Grüße von
Julia





 *An dieser Stelle herzlichen Dank an
und Norbert für die Hilfe und Möglichkeit, den Plotter zu benutzen.
Danke auch für den netten Nachmittag und Abend, der sicher zu den eher ungewöhnlichen
meines Lebens zählt! :-)
Ich komme gerne wieder!



 

Dienstag, 14. Januar 2014

Kommode, Regale und Tresen

oder
ein Bericht aus dem Keller.

Diesen Post widme ich Angela, die auf so nette Weise an
allem teilnimmt und meine Eltern, die mehr oder weniger Internet-los sind,
mit ausgedruckten Bildern auf Papier erfreut.
 :-)




Der Tisch aus dem letzten Post steht seit ein paar Tagen im Laden,
die Regale aus Gerüstbrettern sind fast fertig aufgebaut,
der Tresen steht,
wir sind fix und fertig von 3 anstrengenden Tagen auf der Messe,
und super glücklich mit allem was schon da ist.

Hinten an der Wand wollten wir gerne eine Kommode mit Spiegel,
und da die Einrichtung so gut wie nichts kosten darf,
fiel unsere Wahl auf dieses alte Teil aus unserem Keller,
vollgestopft mit Werkzeugen, alten Uhrwerken, Linsen und jeder Menge 
spannender Dinge von denen ich nicht weiß, wozu sie gut sind.
Die habe ich alle in eine Kiste mit Namen: "Was ist das?" getan,
und den männlichen Nachkommen überlassen.

Unser Haus ist letztes Jahr 100 geworden und manchmal glaube ich,
3 Generationen haben munter alles! im  Keller und auf dem Dachboden 
gesammelt und nie etwas weggeschmissen, ich übrigens auch nicht!
Der Vorteil: alles ist noch da :-)
Der Nachteil: um bis zur Kommode vorzudringen, habe ich einen ganzen
Nachmittag  geräumt, sortiert, weggeschmissen....




Da mein Großvater kaputte Uhren und Uhrwerke gesammelt hat,
wäre unser Keller wahrscheinlich ein echtes Paradies für Steampunk-Fans.


Zurück zur Kommmode, die wohl in ihrem ersten Leben schon mal in einem
Laden gestanden hat, denn in einigen der Schubladen hängen noch kleine
Preisschildchen.
Die Schubladen werden weiß gewischt, die alten Beschläge bleiben,
auch wenn wir nicht vorhaben, Schutzkappen und Kistengriffe zu verkaufen.



 Und sie bekommt eine weiße Platte.

Dieses Bild muss sein, damit man sich das Ganze nicht zu romantisch
vorstellt. So sehen die Ecken aus, die ich (noch) nicht aufgeräumt habe!

Unser ganzer Stolz-
 die Tresenplatte aus Kastanienvollholz.
Die stammt nicht aus dem Keller, sondern aus der
umfangreichen Holz-Sammlung meines Vaters.



Am Samstag, 18.01.
feiern wir ab 10 Uhr Eröffnung.
Ihr seid ganz herzlich eingeladen!
Wir freuen uns!


 Liebste Grüße von
Julia








Dienstag, 7. Januar 2014

Unser Tisch ist fertig...


 ...meine Mutter hat getöpfert und ich habe Kissen genäht!



Ein alter, stabiler Schultisch-Unterbau (noch mit original Kaugummi!) 
und Eichenbohlen.
Beides seit Jahrzehnten ungenutzt auf dem Dachboden der Scheune unseres Ferienhauses.
 Jetzt liebevoll von unseren Eltern,
 (die übrigens sagenhaft sind mit ihrem Ausmaß an Unterstützung für uns!!!)
 aufgearbeitet.
Erst konnten sie sich nicht befreunden mit der Idee, das schöne Holz weiß zu machen-
und jetzt wollen sie auch so einen Tisch 
:-)







 Liebe Grüße von
Julia

Montag, 6. Januar 2014

Großartig! Vielen Dank!



Wie großartig, wenn jeder seine Begabung einbringt! Wenn während die Regale gebaut,
 gleichzeitig die Tischplatte geschliffen, die Messekarten gebucht,
 sich um's Telefon gekümmert und eine Presseerklärung geschrieben wird.
 Um nur einige der Dinge zu nennen, die heute voran gekommen sind.


 
 Die Regale können wir erst aufstellen, wenn die Fußbodenleisten angebracht sind,
 aber wir haben schon mal für's Foto eine Probe gestellt.


SOOOOOOOO viel Dank an all die lieben Menschen, 
die uns helfen, bauen, schleifen, telefonieren, Kind hüten, Essen kochen, 
Hund ausführen...und uns Mut machen!

Lächelnde Grüße von
 Julia, Sonja und Wenke


Sonntag, 5. Januar 2014

Gedanken zu 2014


Am Anfang eines Jahres, da denke ich bei mir:
So viele neue Wege- ein weißes Stück Papier.
Was werde ich wohl schreiben in dieses neue Buch?
Was wird beständig bleiben? Was vergeht im Flug?
 Uwe Winkelmann, aus dem Lied zur Jahreslosung 2014
"Gott nahe zu sein ist mein Glück"


"Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
der uns beschützt und der uns hilft zu leben."


Mit diesem Zitat aus dem Gedicht "Stufen"
von Hermann Hesse begann die Predigt des heutigen Gottesdienstes.


Zwischen Angst und Zauber, Faszination und Furcht. 
Erwartungen und Befürchtungen.
Wir hätten so gerne Gewissheit.

FeG Wedel, Georg Bollmann
Mir gefällt das ganze Gedicht:

Stufen
 
Wie jede Blüte welkt und jede Jugend
Dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe,
Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend
Zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.
Es muss das Herz bei jedem Lebensrufe
Bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
In andre, neue Bindungen zu geben.
Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.

 
Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten,
An keinem wie an einer Heimat hängen,
Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,
Er will uns Stuf' um Stufe heben, weiten.
Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise
Und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen,
Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise,
Mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.

 
Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde
Uns neuen Räumen jung entgegen senden,
Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden...
Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!


 Hermann Hesse



  

Ich bin glaube ich noch nie mit so viel Ungewissheit
in ein neues Jahr gestartet.
Wieviel werde ich als Ärztin arbeiten können?
Wie wird das mit dem Laden klappen?
Werde ich genug haben?
Wie werde ich mich fühlen, wenn mein Teenage-Kind
für ein halbes Jahr nach Asien geht?
?????????????

Gleichzeitig spüre ich den Zauber des Anfangs,
die Freude am Neuen, am Planen, an den Ideen und Möglichkeiten.
Mich auf eine ganz neue, radikalere Art von Gott abhängig zu machen.
Die Sorgen wollen kommen, aber die Freude auf das Abenteuer überwiegt!
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


Es gibt die schöne Tradition am Anfang eines 
neuen Jahres einen persönlichen Bibelvers zu ziehen,
der einen durch das Jahr begleitet.
Die Verse, die ich bisher gezogen habe, haben mir sehr unterschiedlich
viel bedeutet, manch einer hat mich tatsächlich das ganze Jahr
begleitet.


Der Herr ist mein Hirte,
mir wird nichts mangeln.

 Die Bibel, aus Psalm 23

 könnte wieder so einer sein.
Was für ein mutmachendes Versprechen in meiner Situation am Anfang
eines neuen Jahres, am Anfang eines völlig neuen Lebensabschnittes.
Ich bin gespannt, was ich am Ende des Jahres dazu werde berichten können.


Seit 2 Tagen gibt es eine 
facebook-Seite 
 zu unserem Laden.

 
"Hättet ihr uns Anfang November 2013 gefragt, ob wir jemals einen eigenen Laden haben würden, hätten wir euch mit großen Augen angestaunt.
Gesagt, dass wir uns das immer gewünscht haben, aber nie geglaubt hätten, dass es einmal Wirklichkeit werden könnte.
Inzwischen haben wir uns durch einen wilden Dschungel von Bürokratie gekämpft, Neuland entdeckt, ein Wechselbad aus Hoffnungen, Enttäuschungen und Wundern erlebt....
und unser *LÄCHELN* dabei nie verloren!"





Von ganzem Herzen wünsche ich mir und Euch ein
gesegnetes Jahr 2014!
Liebe Grüße von
Julia

Der Herr segne dich und behüte dich.
Er schaffe dir Rat und Schutz in allen Ängsten.
Er gebe dir den Mut, aufzubrechen und die Kraft,
neue Wege zu gehen.
Er schenke dir Gewissheit, heimzukommen.
Der Herr lasse sein Angesicht leuchten über Dir
und sei dir gnädig.
 Gott sei Licht auf deinem Wege.
Er sei bei Dir, wenn du Umwege und Irrwege gehst.
Er nehme dich bei der Hand
und gebe dir viele Zeichen seiner Nähe.
Er erhebe sein Angesicht auf dich und gebe
dir seinen Frieden.
Ganzsein von Seele und Leib.
Das Bewusstsein der Geborgenheit.
Ein Vertrauen, das immer größer wird
und sich nicht beirren lässt.
So segne dich Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist.
 Amen