Montag, 25. Februar 2013

12tel Blick- Februar


Bilder von gestern,
24. Februar 9Uhr 40
Steilküste zwischen Schönhagen und Schubystrand an der
Schleswig- Holsteinischen Ostseeküste.
Weniger Wind, weniger Schnee, weniger Drama am Himmel
als im Januar.
Wird Zeit, dass es Frühling wird!
  
  
Das war der Januar:


sammelt alle Blicke auf immer das gleiche Motiv im Laufe des Jahres.


Liebe Grüße von
Julia

 

Freitag, 22. Februar 2013

Therapie der weißen, leeren Wand

Keine Ahnung, ob es so was offiziell gibt.
Wenn, dann tut es mir auf jeden Fall gut,
wenn nicht, dann habe ich es für mich erfunden.
  
Als mein Mann jetzt endgültig ausgezogen ist, habe ich fast alle Bilder 
von den Wänden genommen, einen großen Teil der Deko entfernt,
auch viele Dinge weggetan, die mit ihm eigentlich gar nichts zu tun
haben, die ich immer mochte.
Wie jedes Jahr gegen Ende des Winters habe ich eine ausgeprägte
"Weißsehnsucht". Und dieses Mal gebe ich ihr hemmungslos nach.
Ein Teil der Wände sind schon weiß-
und vor allem leer.

Und da wo Möbel fehlen, lasse ich Platz,
so viel Stauraum brauche ich ja nicht für meine Tochter und mich.
Wo unser Fernsehschrank stand, steht jetzt ein Sideboard von
auf das ich eine MDF- Platte vom Baumarkt gelegt habe,
auf der jetzt der Fernseher steht.
Die Platte habe ich mit einer Zierleiste beklebt und weiß gestrichen.
Das Sideboard ist mir so zu schwarz, aber ich kann den Wachs mit einer
Abziehklinge zum Teil entfernen und dann werde ich es dunkelbraun
wischen.
Die Bilderrahmen bleiben leer.
Mein Leben kommt mir vor wie eine Leinwand, die ich neu
weiß grundiere, weil das alte Bild nicht mehr passt, zerstört ist.
Jemand etwas hineingemalt hat, das ich nie gewollt hätte.
Sie (meine "Lebensleinwand") muss jetzt erst trocknen, 
bevor ich ein neues Bild malen kann.
Und ich muss mir darüber klar werden, was ich überhaupt malen möchte!

Wenn so ein altes Haus seine Geschichte erzählen könnte!
Mein Großvater hat es nach dem Krieg gekauft,
gebaut wurde es 1913.
Aus Erzählungen weiß ich, dass diese Schräge damals
abgeteilt war mit einer Öffnung nach draußen und dort Tauben wohnten.
Da wo jetzt mein Fernseher steht, hatte der Hund seine Pinkelecke.
Man sieht den alten Dielen diese Behandlung auch noch an,
so viel konnten wir gar nicht abschleifen.


Ich wünsche Euch ein gutes Wochenende!

Herzliche Grüße 
von 
Julia




 

Freitag, 15. Februar 2013

Weekend Flowers


 Aus dem Fotoarchiv.
Ich erinnere mich, dass ich mich fühlte 
als käme ich vom Blumengroßmarkt.
So eine Fülle!

Lupinen für
Tina's Weekend Flowers

Bilder bearbeitet mit
Scratch and Frame Overlay Box Set von




 Schönes Wochenende und liebe Grüße
von
Julia














Dienstag, 12. Februar 2013

Jugendstilperle

für den heutigen


 Erst wird eine Grundperle, in diesem Fall in zartem Rosa
mit Schlieren hergestellt. Dann werden die Blumen mit vorher
vorbereiteten ca. 2mm dicken, mehrfarbigen Glasfäden (stringern)
 auf die Perle "gemalt".
 Die Perle muss gerade so heiß sein, dass der Glasfaden mit der
 Oberfläche verschmilzt und  nicht versinkt,
der Stringer darf nur so heiß werden, das er sich formen und ziehen läßt,
und nicht als geschmolzener Klumpen auf der Perle sitzt.
Nach dem Abkühlen habe ich die Perle geätzt
und nur die dunklen Anteile der Blüten glänzend gelassen.
 
Erst solo, dann zum Anhänger verarbeitet.


Im letzten Jahr haben meine Schwester und ich eine Bilderserie
über die Entstehung einer Glasperle vom Glasstab zur fertigen Perle
gemacht.
Wenn es Euch interessiert,
könnt Ihr die einzelnen Arbeitsschritte sehen.



 Liebe Grüße von
Julia



Sonntag, 10. Februar 2013

Schmuckparty

Kennt Ihr das?
Pläne, die es schon so lange gibt
und man doch nicht dazu kommt, sie in die Tat umzusetzen?
Morgen aber!
Die erste Schmuckparty von 
schoenseh.
 Anstatt Perlen zu wickeln, habe ich an dem Flyer rumgebastelt-
und bin richtig ein bisschen stolz auf das Ergebnis!

Es werden gleich 16 Frauen kommen.



Einen schönen Abend!
 
Liebe Grüße von
Sonja und Julia




Mittwoch, 6. Februar 2013

Knotenkleid , ich gebe nicht auf!



Immer wieder habe ich Oliven probiert, weil ich 
dachte, sie müssen doch schmecken, wenn so viele 
Menschen, die gutes Essen schätzen, sie mögen.
Beim Knotenkleid geht es mir ähnlich.
Kann es nicht eines geben, in dem ich mich wohlfühle?
Wenn alle anderen sie so lieben und so gut darin aussehen?!
Ich wollte nun aber nicht eine 3. Variante nähen, die
ungetragen im Schrank hängt.




Ich habe also das erste Knotenkleid noch mal vorgeholt,
versucht herauszufinden was genau mich stört und es geändert.
Die langen Bindebänder habe ich abgeschnitten und
die "Stummel" im Rücken zusammen genäht.
Das Anziehen ist jetzt etwas mühsamer, aber der Jersey ist sehr
dehnbar.
Die abgeschnittenen, langen Streifen habe ich unten an den Saum genäht.
Mir gefallen die Proportionen nun besser , das Kleid ist
ca. 10 cm länger.
Hier noch mal der Urzustand:
und der Schnitt aus Burda 
12/2011, Modell 120
Quelle: Burdastyle
  
Und siehe da!
Seit dem!
Ein paar Mal hatte ich es schon an und habe mich ganz wohl gefühlt.
(Im Laufe der Zeit habe ich auch  Oliven gefunden,
die ich essen kann!)


Wie die anderen Damen sich fühlen in ihren
MMM Kleidern/Outfits
findet Ihr
HIER der erste Post zu diesem Kleid.



Herzliche Grüße von 
Julia



Dienstag, 5. Februar 2013

Noch mehr Weiß


im Wohnzimmer.
Jetzt das Bücherregal.

Vorher sah es so aus:
(Die Farbe meine ich, Bücher standen schon mehr drin!)
Hat mir auch viele Jahre gut gefallen.
Im Gegensatz zu den kunterbunten Bucheinbänden in
gelb, rot und blau.
Die haben meine "Farbenaugen" immer gestört.
Vielleicht verrückt, aber die ganz bunten Bücher sind nun
in schlichtes, weißes Druckerpapier gekleidet.

Das Regal habe ich mal selber gebaut aus Seitenwänden eines
alten Schrankes vom Sperrmüll und MDF-Platten mit Zierleisten
als Regalböden. Der Unterbau stammt von meinen Großeltern,
die Türen habe ich mit Holzleisten und Ornamenten beklebt.
Ein ganz klein wenig leid tat es mir um die 
Schlagmetallvergoldung, die viel Mühe gekostet hat.

Zu spät- nun ist es weiß!
Zwischenstand




Liebe Grüße von 
Julia


Shared with
Creadienstag




Samstag, 2. Februar 2013