Freitag, 22. Februar 2013

Therapie der weißen, leeren Wand

Keine Ahnung, ob es so was offiziell gibt.
Wenn, dann tut es mir auf jeden Fall gut,
wenn nicht, dann habe ich es für mich erfunden.
  
Als mein Mann jetzt endgültig ausgezogen ist, habe ich fast alle Bilder 
von den Wänden genommen, einen großen Teil der Deko entfernt,
auch viele Dinge weggetan, die mit ihm eigentlich gar nichts zu tun
haben, die ich immer mochte.
Wie jedes Jahr gegen Ende des Winters habe ich eine ausgeprägte
"Weißsehnsucht". Und dieses Mal gebe ich ihr hemmungslos nach.
Ein Teil der Wände sind schon weiß-
und vor allem leer.

Und da wo Möbel fehlen, lasse ich Platz,
so viel Stauraum brauche ich ja nicht für meine Tochter und mich.
Wo unser Fernsehschrank stand, steht jetzt ein Sideboard von
auf das ich eine MDF- Platte vom Baumarkt gelegt habe,
auf der jetzt der Fernseher steht.
Die Platte habe ich mit einer Zierleiste beklebt und weiß gestrichen.
Das Sideboard ist mir so zu schwarz, aber ich kann den Wachs mit einer
Abziehklinge zum Teil entfernen und dann werde ich es dunkelbraun
wischen.
Die Bilderrahmen bleiben leer.
Mein Leben kommt mir vor wie eine Leinwand, die ich neu
weiß grundiere, weil das alte Bild nicht mehr passt, zerstört ist.
Jemand etwas hineingemalt hat, das ich nie gewollt hätte.
Sie (meine "Lebensleinwand") muss jetzt erst trocknen, 
bevor ich ein neues Bild malen kann.
Und ich muss mir darüber klar werden, was ich überhaupt malen möchte!

Wenn so ein altes Haus seine Geschichte erzählen könnte!
Mein Großvater hat es nach dem Krieg gekauft,
gebaut wurde es 1913.
Aus Erzählungen weiß ich, dass diese Schräge damals
abgeteilt war mit einer Öffnung nach draußen und dort Tauben wohnten.
Da wo jetzt mein Fernseher steht, hatte der Hund seine Pinkelecke.
Man sieht den alten Dielen diese Behandlung auch noch an,
so viel konnten wir gar nicht abschleifen.


Ich wünsche Euch ein gutes Wochenende!

Herzliche Grüße 
von 
Julia




 

Kommentare:

114a hat gesagt…

Liebe Julia, ich schaue gerne bei dir vorbei, weil ich deinen Stil sehr gerne habe. Es tut mir leid, dass ihr das Haus deines Grossvaters nun nur noch zu zweit bewohnt, aber manchmal trennen sich die Wege. Ich kann dich gut verstehen, dass du gerade jetzt das Bedürfnis hast, aufzuräumen und umzuräumen. Ein Haus mit Geschichte ist immer etwas wunderbares ... es gibt so vieles zu erzählen.
Viele liebe Grüße, Elvira

Fragolinchen hat gesagt…

Ich war ganz betroffen, als ich Deinen Post heute gelesen habe - es klang zwar schon des öfteren in den vorherigen Posts zwischen den Zeilen durch. Aber es war doch noch noch ein kleines Fünkchen Hoffnung.
Ich kann gut verstehen, daß Du nach dem endgültigen Aus Erinnerungen, die man ja doch mit den gewohnten Sachen verknüpft, wegräumst; wenn's nicht mehr so weh tut, kann man ja das Eine oder Andere wieder hervorholen und ohne Verbitterung an die Zeit zurückdenken (es gab ja bestimmt nicht nur häßliche Momente).

Ich wünsche Dir, daß Du nach und nach alle Farben des Regenbogens wieder auf Deine weiße Leinwand malen kannst. Und nachdem Du gerne geistliche Lieder hörst, hab' ich hier eines, das wir zum letzten Jugendabendgottesdienst gesungen haben - und von dem ich hoffe, daß es Dir ebenso gut gefällt wie mir. Wenn Du magst, kannst Du hier mal schauen:
http://alt.rpi-virtuell.net/workspace/users/27964/Religioese_Kinderlieder/Lieder-%20&%20Ideenbuch/Seite%2015%20-%20Der%20Herr%20sei%20%C3%BCber%20dir.pdf

(h)ausblick-(m)einblick hat gesagt…

Liebe Julia!

Seit einiger Zeit verfolge ich Deinen Blog, der mir sehr gut gefällt!
Und es ist so abwechslungsreich bei Dir:
Die genähten Sachen sind immer wieder traumhaft; deine Bilder wunderbar; die Themen auch einmal ganz anders!
Heute melde ich mich das erste Mal bei Dir, da ich die ernsteren "Töne" nicht einfach übergehen mag und mich inzwischen auch mit Namen (Blog) hier hinterlassen kann.

Deine Lebens-Leinwand neu zu beschreiben oder zu bemalen bietet ja auch neben der Veränderung eine große Chance, selbst wenn man das nicht immer so sehen kann.
Ich wünsche Dir das Gefühl, von Gott dabei gehalten zu werden!

Ganz liebe Grüße
Trix

Meertje hat gesagt…

Liebe Julia

Wenn ich könnte, wurde ich dich gerne, ganz fest drücken!
Liebe Grüße Miriam

Très Julie hat gesagt…

Das ist aber lieb von Dir!
ich kann es durch den Computer hindurch spüren! Danke
Julia

Eine Gartentraeumerin hat gesagt…

Es ist soo schön bei dir, werd heut abend nochmal vorbeischauen, jetzt ists draußen einfach zu sonnig.....der weiße Schrank hats mir im Moment besonders angetan.
Lieben Gruß, Karin