Freitag, 30. November 2012

Ein Raum für mich

Mein
"Raum für mich- Wochenende" im November
 war eine größere Herausforderung
als in den Monaten zuvor.

Es ist 
einsam,
früh dunkel,
still,
kein singender Vogel, kein summendes Insekt
im November
an der Schwansener Ostseeküste.



An jedem dieser Wochenenden möchte ich ein wenig für die 
"äußere Schönheit" meines Raumes tun, viel Natur genießen
 und ich nehme mir irgendein Thema
für meine "innere Schönheit" mit.
Alles andere bleibt zu Hause!
 
 
 

Dieses Mal habe ich den alten Geschirrschrank meiner Urgroßmutter
abgeschliffen, weiß gestrichen und ein bisschen weiter
Wand gespachtelt.
 
 
  




Und mein Innerstes?

Verborgene Gefühle
hinter einer Mauer aus Schweigen
Angst vor Verletzung
darum kein Wort zu viel
nicht glücklich
aber scheinbar unverletzt
doch der Schein trügt
du verletzt dich selbst
und die Wunde heißt 
Einsamkeit.
(Leider habe ich den Autor dieser Zeilen
 nicht ausfindig machen können)


Vor vielen Jahren habe ich dieses Gedicht auf ein
Kissen geschrieben.
Schweigen, Rückzug! Meine Strategie!
Ich hatte das Buch
"Ein neues Herz will ich Euch geben"
von Dirk und Christa Lühling mitgenommen
und möchte ein paar Sätze daraus zitieren:

"Wie harte Herzen entstehen
(...)
Um nicht vom Schmerz überwältigt zu werden,
macht ein Kind in dieser entscheidenden Lebensphase sein Herz hart.
Später weiß es oft nicht, wie es dies wieder rückgängig machen kann,
selbst wenn die Umstände wieder günstig sind.
(...)
Sind diese Schutzmauern des Herzens sehr stark,
stellen wir vielleicht als Erwachsene fest:
Wir haben es nicht nur geschafft, uns effektiv zu schützen,
wir haben uns sogar "eingemauert"."

Woraus bestehen die Mauern, die unser Herz hart
 und steinern machen?
Schweiger? Helfer? Mimose? Ja-Sager? Alleskönner? Kritiker?
Macher? Versager? Schwarzes Schaf?

Ich habe mir an diesem Wochenende alles aufgeschrieben,
woran ich mich erinnert habe oder was mir bewusst wurde.
Dann habe ich die Zettel
 an dieses scharfkantige Herz gebunden und im Wasser versenkt.
Ich weiß, dass Gott die Mauern einreißen kann, mit denen ich meine,
mich schützen zu müssen und die mich hart machen.

"Ich gebe euch ein neues Herz und einen neuen Geist.
Ich nehme das versteinerte Herz aus eurer Brust
und schenke euch ein Herz, das lebt.
Ich erfülle euch mit meinem Geist 
und mache aus euch Menschen,
die nach meinen Ordnungen leben,
 die auf meine Gebote achten und sie befolgen."

Die Bibel, aus Hesekiel 36

Noch einmal ein Zitat von Dirk und Christa Lühling aus oben genanntem Buch:

"Befreiende Erfahrungen sind nicht das Ende,
sondern der Einstieg in den lebenslangen Prozess der Erneuerung."
Herzliche Grüße
von Julia





Kommentare:

nadelhaft hat gesagt…

...ich bin ganz beeindruckt, wie und was sich bereits bei Dir verändert hat! Bei Dir ganz direkt und auch drum herum.
Ich sende Dir schnell mal einen virtuellen Knuddler!
Ganz liebe Grüße
Wenke

nadelhaft hat gesagt…

Der Geschirrschrank sieht so toll aus *bewunder*

Anonym hat gesagt…

Liebe Julia, deine Worte und Gedanken gehen zu Herzen, von dort kommen sie auch. Mir fiel spontan das Buch Kohelet 3,1-15 ein. Alles hat seine Stunde. Für jedes Geschehen unter dem Himmel gibt es eine bestimmte Zeit ... dies für sich selbst anzunehmen ist auch immer wieder verschieden schwer. Herzlichst Ulrike