Donnerstag, 19. Januar 2012

Nähfragezeichen Kopfkleiderschrank

22. Den "Kopfkleiderschrank" verwirklichen!
Wie siehst du eigentlich, d.h. in deinen Träumen, in deiner Vorstellung von Dir  aus? Welche Kleidungsstücke könntest du nähen, um dieser Vorstellung von Dir, wie du gerne sein möchtest, näher zu kommen? Was hält dich ggf. davon ab? 

 Ich weiß, das war die Frage von letzter Woche und ich habe bei dieser Aktion 
auch noch nie mitgemacht.
Aber die Frage ging mir einfach nicht aus dem Kopf
und ich habe versucht, meine Gedanken dazu zu sortieren.
Bilder wie dieses haben mich meine Teenagerzeit über begleitet.
In meinem Kopf wusste ich genau wie ich aussehen wollte,
was ich anziehen wollte, 
dass ich größer sein wollte, schlanker....

Ich habe diesen Bildern gedient mit meinem Leben,
mit all meinen Gedanken-
und das Ergebnis war ein übergewichtiger, unglücklicher
Teenager mit einer massiven Essstörung.

Irgendwann habe ich begonnen zu begreifen,
dass ich nur so schön sein kann wie ich mir immer gewünscht habe, 
wenn ich aufhöre, mich zu vergleichen und neidisch zu sein.
Wenn ich anfange zu suchen nach der Frau, die Gott gewollt hat,
als er mich geschaffen hat.
Mit meinen Farben, meinen Formen, die zu mir gehören,
die er in mich hineingelegt hat.

Das war der erste Schritt in Richtung Heilung.
Eine Farbberatung machte mir klar, ich kann nur in meinen
mir eigenen Farben schön aussehen. 
Schwarz z.B.kommt bei mir nicht vor.
Aber das gleiche Outfit in Mocca und Lachs steht mir-
und dem Model vom Bild wahrscheinlich nicht.

In einem Stilberatungsbuch  fand ich eine gute, hilfreiche Idee:
ein Foto von meiner Silhouette ohne Kleidung kopieren
und dann über den Umriss einfach verschiedene Möglichkeiten zeichnen.
Was passiert mit den optischen Trennungslinien wenn ich sie verschiebe?
Senkrecht oder waagerecht anordne?
Mich optisch in der Mitte "teile" oder in Kniehöhe?
Hier ein paar meiner damaligen Zeichnungen:

Ist schon verblüffend, was es ausmacht, ob eine Teilungsnaht
10 cm höher oder tiefer sitzt!



Heute suche ich mir aus den jeweiligen Modetrends die heraus,
die ich mit "meinen" Farben
und meinen Proportionen gut tragen kann.
Ich schneide alles aus, was mir gefällt,
klebe es in Ordner in die entsprechende Kategorie und 
wenn ich Zeit zum Nähen habe, suche ich dort.







SEI DU SELBSTBEWUSST!

oder

SEI DU SELBST
Sei eine erstklassige
Ausgabe deiner selbst
statt eine zweitklassige 
von jemand anderem.

Judy Garland



Ab und zu bekomme ich Kommentare wie diesen:
"Wie machst Du das nur, so eine klare individuelle Linie zu entwickeln? Ich probiere dies und das, und dann bin ich wieder ganz anders drauf, aber bei Dir fügt sich ein Stück zum anderen und ich trau mich wetten, ich würde inzwischen Deine Sachen auch ohne Namen an ihrer Originalität erkennen!"


Darüber freue ich mich richtig!!!

Seid herzlich gegrüßt von 
Julia

Weitere Antworten auf die Frage nach dem Kopfkleiderschrank
findet Ihr

 

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ahhhhdada - DER Post erklaert aber wirklich Einiges! Was uns Leser zumindest brennendst interessiert und wir (noch) wissen/lernen duerfen/koennen/muessen ohne Deine Privat-Sphaere total zu ruinieren.
Danke vielmalst!!!
Werde mit Deinem Stil-Spiel dann demnaechst gleich mal bei mir selbst 'kontrollieren' - die 'Farben' waren mir bereits bekannt; 'Mut'* zu was auch immer habe ich sooo viel, dass sich mitunter Andere fuer mich und/oder wegen mir 'fuerchten' ;-) :-D

liebe und dankbare Gruesse,
Gerlinde (aber wirklich immer wieder begeistert, WIE 'treffsicher' Du bist - traumhaft; absolut bewundernswert!!!)

* mein haeufiger Verteidigungssatz darum zu "das tut man aber nicht!" ist deswegen natuerlich: 'Wo steht das? Wer sagt das? Ist das illegal?
Wer wird damit verletzt oder stirbt gar daran?"
Keine fundierte Antwort innerhalb von 5 Minuten, welche einer Hinterfragung beduerfe und schon laeuft's 'my way' (and 'they' are 'highway!) ;-) :-D

Ineke hat gesagt…

Liebe Julia,
das ist ein spannender Gedanke, die Frage danach "wie ich aussehen möchte". Darüber habe ich - glaube ich - noch nie so intensiv nachgedacht. Für mich ist inzwischen deutlich wie ich nicht aussehen möchte - festgemacht an Negativbespielen in meiner Umgebung. Während ich als Kind brav im lila Trägerrock mit orange-weiß-karierter Bluse losgezogen bin, kenne ich inzwischen die Farben, die mir stehen (und orange gehört definitiv nicht dazu). Aber sonst? Meine Kleidung lässt sich am ehesten unter der Überschrift unkompliziert und bequem zusammenfassen. Und das als Stil zu bezeichnen, ist wohl etwas gewagt - zumal ich auch 'mal Stücke erwische, die mir eher nicht stehen. Da kann ich sicherlich noch lernen. Nicht das Selbernähen ;-), da fehlen mir nicht nur die Fertigkeiten, sondern mit Sicherheit auch die Geduld. Aber das Andere vielleicht. Dieses Wissen, mit dem Du Stoffe als "passt zu Dir" aussuchst und daraus wunderschöne Kleidung nähst. Denn das, was Du an Selbstgenähtem hier in Deinem Blog schon gezeigt hast, sieht super aus :-), z.B. das wunderschöne Weihnachtskleid oder die Tunika von neulich.
Danke für die Anregung. GsD!
Liebe Grüße von Ineke

Meertje hat gesagt…

Schön das ich wieder bei dir schreiben kann.
Ich wollte dir gerne schreiben, wie sehr mir dieser Post gefallen hat.
Vielen Dank für die Tipps, von der Silhouette.
Ich freue mich das du zur deinen Still gefunden hast, weil die gefällt mir nämlich sehr!
Liebe Grüße Miriam