Freitag, 18. März 2011

Heute ist Freitag,

aber der Sonntag kommt.
"Es war Freitag; es war ein Freitag, als mein Jesus tot an einem Stamm hing.
Aber es war Freitag,
...und der Sonntag sollte erst noch kommen!

Es war Freitag und Maria heulte sich die Augen aus. Die Jünger rannten in
alle Richtungen davon, so wie Schafe. die keinen Hirten haben.
Aber das war am Freitag,...
und der Sonntag sollte erst noch kommen!

Es war Freitag und die Zyniker schauten sich die Zustände in der Welt an
und sagten: "Na bitte! Alles bleibt so wie es ist.
Diese Welt wird sich nie ändern."
Die Zyniker hatten ja keine Ahnung,
dass es nur Freitag war...
und der Sonntag sollte erst noch kommen!
Es war Freitag! 
Am Freitag hatten die Mächte, die die Armen unterdrücken
und ihnen Not machen, das Sagen.
Aber das war eben am Freitag...
und der Sonntag sollte noch kommen!
Es war Freitag und Pilatus dachte, er könnte sich die Hände vom drohenden
Ärger reinwaschen. Die Pharisäer stolzierten herum und lachten
und klopften sich gegenseitig auf die Schultern. Sie dachten,
sie hätten die Dinge endlich wieder im Griff.
Sie wussten ja nicht, dass es erst Freitag war!
Aber der Sonntag sollte kommen!

Wir müssen uns aufmachen in diese Welt, in der soziale Ungerechtigkeit
und politische Unterdrückung herrschen,
und die Nachricht verbreiten, dass der Sonntag kommt.
Auch wenn es Millionen von Verhungernden gibt.
Auch wenn die Hälfte der Erde unter der Knute von tyrannischen
Systemen leidet.
Auch wenn in Lateinamerika Diktatoren das Sagen haben.
Die Menschen mögen um ihre Rechte betrogen und in ihrer Hoffnung erschüttert werden.
Aber ich schäme mich des Evangeliums von Jesus Christus nicht, weil ich allen, 
die am Abgrund der Verzweiflung stehen, aus voller Kehle zurufen kann:

"ES IST FREITAG...
ABER DER SONNTAG KOMMT!""


Das waren Ausschnitte aus einer Kurzgeschichte von
Tony Campolo
Party auf Zimmer 210
Inspirierende und tiefgründige Geschichten

Es lohnt sich auf jeden Fall,  die ganze Geschichte zu lesen, wir haben sie im
gestrigen Abendgottesdienst gehört.
Die Bilder sollen unsere persönliche Not, unsere Schuld, unsere Fragen,
unsere "Freitage"  symbolisieren.
Jeder ist eingeladen, sein eigenes "Bild" dort abzulegen!


Herzlichst, Julia

1 Kommentar:

"House 21" hat gesagt…

liebste julia,
dieses ist so ein schöner post, das bild und der text dazu gehen ins herz ...!!
danke dafür !!
deine mina