Donnerstag, 24. April 2014

Wie ein Spiegel

In den letzten 2 Jahren, nachdem mein Mann uns verlasssen hat,
wieder zurückgekommen ist und dann vor etwas mehr als einem Jahr endgültig
gegangen ist, kam mir mein Haus oft wie ein Spiegel meines Lebens vor.

Nichts war mehr wie vorher.
Ich wollte auch nichts mehr so wie vorher!!
Unordnung. Zerstörung.
Möbel fehlten und hinterließen klaffende Wunden in der Einrichtung.
Ich habe fast alle Bilder abgenommen.
(Zu meiner "Therapie der leeren, weißen Wand" habe ich mich
schon geäußert.)

Ausgeräumte Gegenstände lagen in Haufen auf dem Boden und hatten
so schnell keinen neuen Platz.
Ich habe Farbkonzepte geändert, Wände gestrichen, Möbel von hier nach da 
geschoben und wieder zurück.
Manches geplant, manches spontan, für mich selber überraschend radikal.

Vieles angefangen, wenig zu Ende gebracht.
Mir fehlte die Kraft  und ich fand es teilweise auch okay, weil ich mich
innerlich in diesem äußeren Chaos so wiedergefunden habe.

Schnitt.

 Wann immer möglich, beginne ich meinen Tag mit einer stillen Zeit mit Gott.
Ich lese, bete...., versuche meine Sorgen, Lasten, Pläne....
loszulassen.
Seit einiger Zeit gibt es einen neuen "Programmpunkt" in
diesem Ritual.
Ich bin still und höre (zu).
Manchmal höre ich Ermutigendes, Versprechen oder Zusagen, 
die ich aus der Bibel kenne,
Liedverse.
Konkrete Ideen für den Tag.
Manchmal höre ich auch gar nichts.
Ich schreibe davon, weil mir das Chaos in meiner Wohnung
zunehmend zur Last geworden ist und ich Gott gebeten hatte, mir zu
helfen, die "Haufen" abzuarbeiten, nach seinem Zeitplan.
Wunden zu heilen, Neues zu schaffen.
 
Die erste Antwort, die ich bekommen habe, war ein 
(vorgestellter) Rundgang durch die Wohnung und 
was ich gehört habe, war folgendes:
 
"Julia, da ist gar kein fester Platz zum Sitzen und Ausruhen
und zur Ruhe kommen. Mal hier, mal da.
Nirgens ist wirklich Platz für RUHE."
(Dabei habe ich eine große Wohnung).

Ich habe dann überlegt, in welchem Zimmer so ein Ort sein könnte,
und einen Tag damit zugebracht so einen "Ruheplatz" zu schaffen.
Inzwischen gibt es 2 davon in der Wohnung.
Und ich genieße es!!

 
Auch sonst komme ich vorwärts, innerlich und äußerlich,
in kleinen Schritten.
Und immer wieder bin ich überrascht, "was dran ist".
Kleine Hussen für die Glühlampen der Lampe im Schlafzimmer.
Wollte ich schon immer machen, weil  mich die schwarzen
Fassungen so gestört haben, jedes Mal, wenn mein Blick auf die 
Lampe fiel. Nun sind sie da! Weiß!
  

Außerdem habe ich Kissen genäht,
Arte Pura inspiriert, wollte ich auch schon immer machen.
Ich will übrigens sehr viel "schon immer" machen. Grins.
  




Die alte, weiße Kiste ist neu.
War wohl mal eine Futterkiste, denn ich habe lauter
Haferkörner aus den Zwischenräumen der Bretter gesaugt,
bevor ich sie gestrichen habe.


 Das Bücherregal hat einen schlichten Vorhang bekommen,
das sorgt optisch für Ruhe.
 

Verlinkt mit 
Was wir für uns selber gemacht haben.
 

Ich beginne, mich wieder wohl zu fühlen in einigen meiner Räume.
Hoffentlich auch in meinem "neuen Leben".
Ganz soweit ist es noch nicht, aber ich kann es ahnen!


 
 Liebe Grüße von
Julia


 










Donnerstag, 17. April 2014

Dornenkrone



 
 Gekreuzsiegt!
 Damit wir leben können.
Trotz unserer Schuld, unseres Versagens und Scheiterns.





 Ich würde dieses Jahr wieder das gleiche schreiben wie 


 Ich wünsche Euch gesegnete
Ostern!

Liebe Grüße von
Julia



 

Mittwoch, 16. April 2014

Osterdeko


 
 
 
 
 
 Für die Krönchen habe ich jeweils ein kleines Stück
goldenes Spitzenbändchen zum Ring geschlossen, zusammengenäht
und anschließend in Textilversteifer getaucht.
 
 
 
 
 
 
 Bis bald,
Julia
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Montag, 14. April 2014

Federmäppchen oder "Stifteröllchen"



 
hat sich meine Schwester für ihre wunderschönen,
selbst-gedrechselten Stifte gewünscht.
Voilà:
die ersten beiden sind fertig!





Den Prototypen habe ich vor vielen Jahren genäht, 
ständig in Benutzung, das lila Leder ist schon ganz ausgeblichen.

 Einziger Nachteil: Es muss aufrecht transportiert werden, 
da die Stifte nach oben rausrutschen können.
Daher die zusätzliche Klappe bei den "Neuen".







 Liebe Grüße und eine schöne Woche
von Julia








 

Donnerstag, 20. März 2014

La vie en rose

 
Schmuck aus meinen Glasperlen,
für mich, dieses hier:
  


 und für den Laden
  





Wie die Blüten aus geschmolzenem Glas entstehen,
habe ich
HIER
gepostet.


 Liebe Grüße von
Julia


 verlinkt mit
RUMS










 

Donnerstag, 13. März 2014

Ledertasche

Ich habe eine neue
Tasche.
Leder, raue Seite außen, früher mal der Bezug eines Ledersofas,
gefüttert mit abgesteppter einfarbiger Baumwolle und
dünner gemusterter Baumwolle,
beides von Stoff und Stil.

Karabiner und Sternendeko
Lammfell

 


Sie gehört jetzt schon nach 3x tragen zu meinen Lieblingstaschen!


 Liebe Grüße von
Julia


 
 verlinkt mit
RUMS 




...und der SESSEL   im Laden hat ein eigenes Kissen.








Sonntag, 9. März 2014

Das Glück dieser Erde....







 
 
Galopp durch den Wald,
Pony ohne Sattel, 
erste warme Sonnenstrahlen,
erstes zartes Grün....

das hat mich heute glücklich gemacht!!
 
 
 Liebe Grüße von
Julia
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...